DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN B-JUGEND IN ITZEHOE

Am vergangenen Wochenende fanden als Höhepunkt der Herrendegenfechter der Jahrgänge 2002 und 2003 in Itzehoe die Deutschen Meisterschaften statt. Mit dabei im Feld der 65 Fechter des älteren Jahrgangs waren für den Solingen TB Stephan Behr, Ben Ziegs, Corvin Remscheid, Arno Nisius und Luke Bickenbach.

Behr, Ziegs und Remscheid qualifizierten sich alle für die Direktausscheidungen der letzten 32 Fechter. Während Ziegs und Remscheid die sehr guten Ränge 19 und 23 belegten, gewann Behr seine Gefechte souverän und konnte sich für das Finale der letzten acht Fechter qualifizieren. Hier machte sich der Kraftverlust des Hoffnungslaufs, den sein Gegner Janne Rosenau nicht bestreiten musste, bemerkbar, so dass er eine 5:2 Führung nicht halten konnte und das Gefecht am Ende mit 7:10 abgeben musste. Am Ende bleibt ein hervorragender fünfter Platz bei den Deutschen Einzelmeisterschaften.

Am Sonnteg fand der Manschaftswettbewerb statt. Stephan Behr konnte sich als Zweiter der Rangliste des Landesverbands Nordrhein für die erste Mannschaft qualifizieren, zusammen mit dem Deutschen Einzelmeister des Vortags, Fabio Murru (OFC Bonn) sowie Bennet van Risswyck und Sebastian Gehl (beide FC Krefeld). Ben Ziegs, Arno Nisius und Luke Bickenbach fochten zusammen bei Nordrhein V, Corvin Remscheid bei Nordrhein VI. Nordrhein V focht eine sehr gute Vorrunde und konnte sich als 9. für die Direktausscheidung der letzten 16 qualifizieren. Nordrhein VI schied nach drei knappen Niederlagen aus und belegte am Ende Rang 22. Im Viertelfinale kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Teams. Hier konnte sich ndie erste Mannschaft um die drei STB-Fechter standesgemäß mit 45:21 durchsetzen. Für die fünfte Mannschaft um die drei STB-Fechter blieb ein guter achter Platz.

Die erste Mannschaft qualifizierte sich durch ein 45:28 über das Team von B
aden-Süd für das Finalgefecht gegen den Titelverteidiger Württemberg. Das Finale geriet zu einer Fechtdemonstration der Nordrhein-Fechter um Stephan Behr. Sie ließen ihren Gegnern von Anfang an nicht den Hauch einer Chance und konnten am Ende mit einem deutlichen 45:20 den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters in den Landesverband holen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.